Informationen zur Zucht

Zuchtziel

Die betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen verlangen die Züchtung von gesunden und langlebigen Leistungskühen, die unter künftigen Produktionsbedingungen einen höchstmöglichen Gewinn garantieren. Die erfolgreiche Umsetzung modernster Zuchtverfahren in einer nachhaltig ausgerichteten Milchproduktion muss den Einfluss auf die Umwelt, die Lebensmittelsicherheit, die Tiergesundheit und die Sicherheit im Betrieb mit berücksichtigen. Dabei dürfen die Biodiversität und die biologische Effizienz keineswegs vernachlässigt werden. Die Zuchtzielformulierung gibt der Zucht auf Gesundheit, Fruchtbarkeit und Langlebigkeit, unter ausgewogener Berücksichtigung der Leistungs-und vor allem der Fitnessmerkmale, in einer nachhaltigen Nutztierzucht eine stärkere Bedeutung. Unterschiedliche Betriebsformen, aber auch unterschiedliche Vorstellungen bzw. Wünsche und Anforderungen an Typ, Farbe usw. erfordern eine Milchkuh egal welcher Rasse, die durch ihre genetische Anpassungsfähigkeit sowohl in kleineren Familienbetrieben als auch in großen Produktionsanlagen mit vielfältigen Fütterungs- und Managementsystemen erfolgreich produziert.

Luxemburger Holsteins der Farbrichtung Schwarzbunt und Rotbunt werden auf hohe Lebensleistung gezüchtet. Ziel ist die wirtschaftliche Leistungskuh in milchbetontem Typ, die durch stabile Gesundheit und gute Furchtbarkeit viele Laktationen nutzbar ist und über ein entsprechendes Entwicklungspotenzial mit hohem Futteraufnahmevermögen und optimaler Futterverwertung verfügt.

 

  • wirtschaftliche Leistungskuh in milchbetontem Typ
  • hohe Milchleistung und entsprechendes Entwicklungspotenzial
  • großes Futteraufnahmevermögen, stabile Gesundheit und gute Fruchtbarkeit
  • genetisches Leistungspotenzial: 10.000 kg Milch mit 4 % Fett und 3,5 % Eiweiß
  • Lebensleistung von über 40.000 kg Milch
  • Kreuzhöhe: 145 bis 156 cm
  • Gewicht: 650 bis 750 kg
  • korrektes und widerstandsfähiges Fundament
  • gesundes und gut melkbares Euter, das in Qualität und Funktionsfähigkeit hohe Tagesleistungen über viele Laktationen ermöglicht und die Ansprüche moderner Melksysteme erfüllt.

Exterieureinstufung

Die Exterieur-Einstufung der Milchkühe in Luxemburg wird nach den festgelegten Richtlinien des DHV (Deutscher Holstein Verband), in dem CONVIS als außerordentliches Mitglied vertreten ist, durchgeführt. Die Exterieurbeschreibung beinhaltet aktuell 17 Einzelmerkmale, welche nach einer Punkteskala von 1 bis 9 beschrieben werden. Zusätzlich gibt es fünf sogenannte „optionale Merkmale“. Ebenso gibt es die Möglichkeit, weitere sichtbare Mängel zu registrieren. Für die Errechnung einer Gesamtexterieurnote dienen die Notenvergaben aus vier Merkmalskomplexen: MILCHTYP, KÖRPER, FUNDAMENT und EUTER. Die Noten dieser vier Merkmalskomplexe fließen unterschiedlich stark gewichtet in die Endnote ein:

 

  • Milchtyp 10 %
  • Körper 20 %
  • Fundament 30 %
  • Euter 40 %

100-Punkte-System zur Bewertung der vier Merkmalskomplexe und Gesamtnote

   

Punkteskala von 65 bis 99 Punkte. Für die Skala ergibt sich folgende Bewertung:

 

  • ab 90 Punkten exzellent
  • 85-89 Punkte sehr gut
  • 80-84 Punkte gut
  • 75-79 Punkte befriedigend
  • 70-74 Punkte ausreichend
  • 65-69 Punkte mangelhaft

Für Erstkalbskühe wird eine maximale Punktzahl von 88 Punkten je Merkmalskomplex festgelegt. Für Zweitkalbskühe ist die Obergrenze 90 Punkte. Ab der dritten Kalbung können 91 Punkte und mehr vergeben werden.

Die Berechnung der Gesamtpunktzahl läßt sich am besten an einem Beispiel erläutern:

 

Milchtyp84 Punkte * 10% = 8,4 Punkte
Körper80 Punkte * 20% = 16,0 Punkte
Fundament78 Punkte * 30% = 23,4 Punkte
Euter80 Punkte * 40% = 32,0 Punkte

Gesamtpunktzahl ergibt gerundet 80 Punkte.

neu: Lineare Exterieurbeschreibung

Körung des Deckbullen

Vor dem Einsatz als Deckbulle sind diese einer Körung vorzustellen. Ziel und Zweck dieser Körung ist die neutrale Exterieurbeurteilung des Deckbullen in Verbindung mit dem erfassen des genetischen Potentials.

Damit die Nachkommen eines Deckbullen auch vollständige Abstammungspapiere erhalten, ist die Körung Grundvoraussetzung. Ebenso muss die in der Herdbuchführung vorgeschriebene Abstammungskontrolle mit Hilfe der Genotypisierung vorliegen. Die gekörten Bullen werden verschiedenen Körklassen zugeordnet (siehe Tabelle). Die Bewertung des Exterieurs bei der Körung erfolgt nach einem ähnlichen Schema wie bei den Kühen. Die Gesamtnote errechnet sich aus den folgenden Merkmalskomplexen:

 

  • Milchtyp 20%
  • Körper 35%
  • Fundament 45%
Elite BullenA-BullenB-Bullen
Abstammung222
MutterZuchteliteTyp: 80
Körper: 80
Fundament: 82
Euter: 82
keine

Vater:
Exterieur,
Nutzungsdauer,
Zellzahlvererbung

RZE: 112
RZN: 100
RZS: 100
keinekeine
Pedigreeindex des zu körenden BullenRZG ≥ 112RZG ≥ 106keine
ExterieurGesamt 85
mit ≥ 84 Fundament
Gesamt 80
mit ≥ 82 Fundament
keine sichtbaren Exterieur-Mängel
ErbfehlerreinheitBei Verdacht Kontrolle über DNABei Verdacht Kontrolle über DNABei Verdacht Kontrolle über DNA
Bemerkung auf PedigreeElite BulleA-BulleB-Bulle
GenotypisierungJaJaJa

Namensverzeichnis

Für die Namensgebung ihrer Tiere finden Sie hier die Schlüsselverzeichnisse für Kuh- und Bullennamen als PDF-Dokumente:

 

Quelle: vit, Verden